Die beste Prävention: die jährliche Vorsorgeuntersuchung in der PVE Wien West

Mit der Vorsorgeuntersuchung, die Sie ab dem 18. Lebensjahr und wohnhaft in Österreich in Anspruch nehmen können, soll natürlich primär bereits im Vorfeld verhindert werden, dass Krankheiten überhaupt entstehen, indem ein Gesundheitsrisiko rechtzeitig erkannt und reduziert wird. In weiterer Folge sollen Krankheiten in einem möglichst frühen, noch gut therapierbaren Stadium entdeckt werden, um bessere Heilungschancen zu erreichen.

Was wird bei der Vorsorgeuntersuchung überhaupt alles angeschaut, und wie läuft das ab?
Die klassische Vorsorgeuntersuchung ist in zwei Teile geteilt, sie kommen also zu zwei Terminen. Beim ersten Termin, Sie kommen am besten nüchtern, also ohne davor etwas gegessen zu haben, und geben eine Harn- und Blutprobe ab. Es wird außerdem ein Gespräch geführt über die bei Ihnen nötigen Untersuchungen.
Beim 2. Termin der Vorsorgeuntersuchung wird ein individuelles Risikoprofil für Herz-, Kreislauf- u. Stoffwechselerkrankungen erstellt. Dabei werden die Lebensgewohnheiten (zum Beispiel Rauchen oder Alkoholkonsum) mit körperlichen und internistischen Werten – wie Gewicht, Körpergröße oder Blutdruck – in Beziehung gesetzt.

Was kostet mich die Vorsorgeuntersuchung?
Gar nichts. Die Vorsorgeuntersuchung kann auf Kosten der Sozialversicherung einmal jährlich in Anspruch genommen werden. Auch nicht versicherte Personen haben einen Anspruch darauf. Für sie übernimmt die örtlich zuständige Landesstelle der Österreichischen Gesundheitskasse die Kosten.

Was soll zur Untersuchung mitgebracht werden?
Im Prinzip brauchen Sie nur die Ecard mitzubringen. Zusätzlich empfiehlt es sich, alte Befunde von vorausgegangenen Untersuchungen mitzubringen. Haben Sie schon einmal eine Vorsorgeuntersuchung in Anspruch genommen, nehmen Sie den Arztbrief mit, den Sie damals erhalten haben. So können wir feststellen, ob sich Ihre Werte verändert haben. Sollten Sie regelmäßig Medikamente einnehmen, schreiben Sie sich diese zuhause auf und bringen die Liste gerne mit.

Prävention ist besser als Heilung – kommen Sie daher regelmäßig einmal im Jahr zur Vorsorgeuntersuchung (Gesundenuntersuchung) zu uns in die PVE Wien West, auch ohne Termin. Sie möchten, dass es Ihren MitarbeiterInnen nachhaltig gut geht? – auch ein „Gruppenausflug“ zur Vorsorgeuntersuchung mit der ganzen Firma ist möglich.
Wir freuen uns auf Sie – für Ihre Gesundheit.

Ihr Team der PVE Wien West

Die Grippewelle hat Wien fest im Griff

Die Grippewelle in Wien ist voll angelaufen: Laut dem Zentrum für Virologie der Medizinischen Universität Wien, nimmt die Influenzaaktivität weiter zu. Auch die Zahl der Krankenstände wegen Grippe und grippaler Infekte steigen deutlich, die wegen Covid hingegen sind derzeit im Sinken begriffen.

Wie kann man sich am besten vor einer Ansteckung schützen?
Eine wirksame Maßnahme im Vorfeld ist natürlich die Grippeimpfung, diese sollte jedoch schon im Herbst erfolgen, um einen möglichst guten Schutz vor einer Erkrankung zu erhalten. Weitere Maßnahmen gegen Ansteckung sind natürlich Maske tragen, Abstand halten und regelmäßiges Hände waschen.

In der PVE Wien West können wir Sie selbstverständlich auf Grippe und Covid testen – und wenn bei Ihnen bereits Gewissheit besteht und die Grippe Sie schon voll erwischt hat, dann wünschen wir Ihnen bei viel Ruhe und Tee gute Besserung!

Ihr Team der PVE Wien West

 

Die Diätologie der PVE Wien West stellt sich vor!

DiätologInnen beraten nur bei Gewichtsabnahme und schreiben Ernährungspläne? – Falsch!

Wir, Victoria Neubauer und Verena Frey, sind als Diätologinnen, neben ÄrztInnen, die einzige Berufsgruppe in Österreich, die kranke Menschen hinsichtlich ihrer Ernährung beraten dürfen. Die Tätigkeiten umfassen dabei viele Themengebiete, von A wie Arthritis, über F wie Fettstoffwechselstörungen, bis Z wie Zöliakie.

Gerne unterstützen wir Sie bei diversen Angelegenheiten zum Thema Ernährung, nicht nur krankheitsspezifisch, sondern auch gesundheitsförderlich.
Wir berücksichtigen in den Gesprächen nicht nur die individuellen Ernährungsgewohnheiten, sondern auch den Lebensstil, Medikamente, Bewegung und vieles mehr.

Neben den Beratungen bieten wir auch Bioelektrische Impedanzanalyse zur Messung der Körperzusammensetzung und H2 Atemtests zur Diagnostik von Laktose-, Fruktose-, Sorbitunverträglichkeit sowie Dünndarmfehlbesiedlung an.

Bitte beachten Sie, dass für eine ernährungsmedizinische Beratung vorab ein Termin bei unseren ÄrztInnen stattgefunden haben muss.

Wir freuen uns, mit Ihnen gemeinsam Lösungsansätze für Ihr individuelles Ernährungsproblem zu erarbeiten.

 

Ihre Diätologinnen der PVE Wien West,

Verena Frey u. Victoria Neubauer

Safran – die Arzneipflanze des Jahres 2024

Safran, das leuchtend rote Gewürz, wird aufgrund der aufwendigen Ernte auch das „rote Gold“ genannt. Es wird in der Küche für seinen reichen Geschmack und seine intensive Farbe geschätzt und hat auch eine lange Geschichte als Heilpflanze in der Phytotherapie. Seine Verwendung reicht Jahrhunderte zurück und findet sich in verschiedenen Kulturen auf der ganzen Welt. Heute sind die wichtigsten Anbaugebiete der Iran, Türkei, Griechenland, Süditalien und Südspanien. Safran wird in kleinen Mengen auch in Mitteleuropa kultiviert, in Österreich vor allem in der Wachau, im Weinviertel, im pannonischen Raum und im steirischen Vulkanland.
Safran, botanisch bekannt als Crocus sativus, hat eine lange Geschichte als Heilpflanze. Schon in der Antike wurde er in der traditionellen Medizin verwendet, um eine Vielzahl von Beschwerden zu behandeln. Griechische und römische Ärzte setzten Safran zur Behandlung von Verdauungsproblemen, Menstruationsbeschwerden und sogar als stimmungsaufhellendes Mittel ein.
Safran enthält eine Reihe von bioaktiven Verbindungen, darunter Safranal, Crocin und Picrocrocin, die ihm seine therapeutischen Eigenschaften verleihen.
Traditionell wird er zur Behandlung von Angstzuständen und Depressionen eingesetzt. Zahlreiche Studien haben gezeigt, dass Safran eine ähnliche Wirksamkeit wie gängige Antidepressiva haben kann, jedoch bei richtiger Anwendung praktisch ohne Nebenwirkungen. Er wirkt außerdem Herz schützend und Blutzucker senkend. Die entzündungshemmenden Eigenschaften von Safran machen ihn zudem zu einer wertvollen Ressource bei der Behandlung von entzündlichen Erkrankungen wie Gelenksrheuma. Darüber hinaus gibt es Hinweise darauf, dass Safran durch seine Nerven schützende Wirkung dazu beitragen kann, die Gehirnfunktion zu verbessern und die Gedächtnisleistung zu unterstützen.
Wenn Sie noch mehr über Safran und dessen Wirkungen wissen wollen, machen Sie sich doch einfach einen Termin bei unserem ärztlichen Leiter und Phytotherapieexperten Dr. Peter Haubenberger aus. Vielleicht ist der Safran ja gerade für Sie eine geeignete pflanzliche Therapie!
Terminvereinbarungen sind online oder telefonisch möglich.

Ihr Team der PVE Wien West

 

 

Bildlizenz via Canva

Sorgen Sie vor – gegen Krebs!

Der Weltkrebstag am 4. Februar steht wie jedes Jahr im Zeichen der Aufklärung und der Information zur Früherkennung.
Pro Jahr werden in Österreich etwa 43.000 Krebserkrankungen neu entdeckt. Bei allen Arten von Krebs ist die Früherkennung entscheidend, um die Sterblichkeit zu senken und Spätkomplikationen zu vermeiden.
Neben einer sorgfältigen Selbstbeobachtung sind regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen der Schlüssel in der Früherkennung von Krebserkrankungen.

Kommen Sie zu uns zur Vorsorgeuntersuchung in die PVE Wien West.  Auch in puncto Nachsorge nach Eingriffen oder im Rahmen der Krebstherapie sind Sie bei uns in guten Händen.
Sprechen Sie mit uns – für Ihre Gesundheit!

Ihr PVE Wien West Team

Unsere Klinische- u. Gesundheitspsychologin und Psychotherapeutin (KIP) stellt sich vor!

Ich freue mich, dass Sie zu uns gefunden haben und möchte Ihnen gerne einen Überblick über Psychotherapie und meine Arbeit als Klinische- und Gesundheitspsychologin hier, in der PVE Wien West, geben.

Als Klinische- und Gesundheitspsychologin, sowie Psychotherapeutin in Ausbildung unter Supervision (KIP) ist es mir ein großes Anliegen Sie bei psychosozial oder psychosomatisch bedingten Verhaltensstörungen und Leidenszuständen zu unterstützen. Wichtig ist es mir, einen sicheren, vertrauensvollen Rahmen für Sie zu schaffen, in dem alles, was Ihnen wichtig ist, Platz hat.

Hierzu zählen beispielsweise:

– Ängste, Depressionen, starke Stimmungsschwankungen, Erschöpfungszustände, Zwangsgedanken, Zwangshandlungen
– andauernde Schlafstörungen, psychosomatische Beschwerden sowie bei der Bewältigung schwerer chronischer Erkrankungen (z.B. Diabetes)
– Essstörungen wie z.B. Anorexie
– krisenhafte Lebenssituationen, Verlust, Trauer
– das Älterwerden beschäftigt sie
– die Bewältigung von traumatischen Erlebnissen
– Probleme im Kontakt mit anderen Menschen

Wichtig ist mir störungsspezifisches Wissen und Informationen zu teilen um so eine erste Entlastung zu ermöglichen. Ihre Lebensqualität mit Hilfe von Entspannungstechniken und der Förderung positiver Denkmuster zu erhöhen und der Motivationsaufbau und das Aufzeigen von weiteren Therapieangeboten.

Falls Sie Interesse an einem Gespräch haben, erhalten Sie nach Ärztlicher Zuweisung in der PVE Wien West, einen Termin bei mir.

Ihre
Beate Dunst

Hoher Besuch aus der Schweiz in der PVE Wien West: Dr. med. Roger Eltbogen, Präsident der Schweizerischen Medizinischen Gesellschaft für Phytotherapie (SMGP)

Präsident Eltbogen besuchte im Zuge eines Wienbesuchs auch die frisch eröffnete PVE Wien West. Die Führung durch die Räumlichkeiten übernahm Dr. Peter Haubenberger, selbst Vorstandsmitglied der Österreichischen Gesellschaft für Phytotherapie (ÖGPhyt). Phytotherapie ist die Lehre über die pflanzlichen Arzneimittel. Was für ein wertvoller, länderübergreifender Austausch – vielen Dank für den Besuch!

Sozialarbeit in der PVE Wien West – Unterstützung in allen Lebenslagen

Mein Name ist Nina Steinlechner und als Sozialarbeiterin stehe ich Ihnen an zwei Tagen die Woche, montags und freitags, mit Rat und Tat zur Seite. Mein Ziel ist es, Sie nach ärztlicher Zuweisung durch unsere ÄrztInnen, in allen sozialarbeitsrelevanten Belangen zu unterstützen und gemeinsam Lösungen für Ihre individuellen Anliegen zu finden.

Themen die wir gemeinsam angehen:

  • Familiäre Herausforderungen: Unterstützung bei Konflikten im familiären Umfeld, Vermittlung von familiären Ressourcen
  • Sozialleistungen: Hilfe bei der Beantragung und Durchsetzung von finanziellen Unterstützungsleistungen
  • Psychosoziale Betreuung: Begleitung und Unterstützung im Umgang mit psychosozialen Belastungen
  • Berufliche Integration: Beratung und Unterstützung bei beruflichen Fragen und Herausforderungen
  • Wohnungssuche und- erhalt: Hilfe bei der Suche nach geeignetem Wohnraum und Unterstützung bei behördlichen Angelegenheiten
  • Soziale Netzwerke: Förderung der Integration in soziale Gemeinschaften und Netzwerke

Egal, ob es um die Bewältigung persönlicher Herausforderungen, die Entwicklung von Perspektiven oder konkrete Themen wie familiäre Probleme, finanzielle Unterstützung, psychosoziale Belastungen, berufliche Fragen, Wohnungssuche oder die Integration in Soziale Netzwerke geht – ich bin für Sie da.

Ihre Zufriedenheit und Ihr Wohlbefinden stehen für mich an erster Stelle. Gerne stehe ich Ihnen persönlich zur Verfügung, um gemeinsam Lösungen zu erarbeiten.
Ich freue mich darauf, Sie in der PVE Wien West, dem Hausarztzentrum direkt am Westbahnhof unterstützen zu dürfen!

Schon gewusst? – wir haben unser eigenes Labor

Wenn Sie als PatientIn zu uns kommen, haben Sie den Vorteil, dass wir durch unser hauseigenes Labor, schon sehr Vieles gleich vor Ort abklären können.

Das bedeutet für Sie, dass wir Harntests, aber auch beispielsweise den CRP Wert oder den Troponin Wert im Blut sowie sonstige Parameter gleich bestimmen können – keine lästige Warterei, kein Kreuz und Quer durch die Stadt in ein anderes Labor. – wir finden das ziemlich praktisch :-) und Sie?

 

Wir sind das Team der PVE Wien West

Wir befinden uns schon in der 3. geöffneten Woche und alles spielt sich langsam ein. Mittlerweile hat die Nachbarschaft rund um den Langauerplatz von der Existenz der PVE Wien West erfahren und täglich kommen immer mehr Patientinnen und Patienten zu uns, um hier von ihren neuen Hausärzten, Dr. Livia Haubenberger, Dr. Peter Haubenberger und Dr. Harriet Afriyie behandelt zu werden. Sollte jemand ausfallen, werden sie von unseren Vertretungsärztinnen, Dr. Biljana Vukicevic, Dr. Kerstin Trinkl und Dr. Nicole Heiden vertreten.

Doch was wäre die PVE, ohne unser restliches, großartiges Team! Am Empfang erwarten Sie: Johanna Ecker (Empfangsleitung), Yasemin Günes (Stellvertretung), Elke Jurisic, Adelisa Hidanovic, Selma Kolde und Timea Haubenberger. Bestens betreut, wenn es um das Thema Blutabnahme, Infusionen und den Triage-Dienst geht, werden Sie von unserer DGKP Doris Lustig, sowie den Studenten Valentin Voglmayr und Patrick Jorge. So richtig abgerundet wird das PVE Wien West Angebot von unserer Psychotherapeutin Dr. Beate Dunst, unseren beiden Diätologinnen Verena Frey u. Victoria Neubauer sowie unserer Sozialarbeiterin Nina Steinlechner. Magdalena Hartl ist unsere PVE Managerin.